Am Sonntag war ich bei der Uraufführung von M – Eine Stadt sucht einen Mörder in der Komischen Oper Berlin. Ich schreibe sehr selten über meine Theatererlebnisse, aber dieses Stück ist so außergewöhnlich, dass ich mal in die Rolle eines Theaterkritikers schlüpfen möchte. Wer wissen will, wie man garantiert eine erfolgreiche Inszenierung hinlegen kann, muss weiter lesen!

[Eigenkauf, Werbung]

Nach der Uraufführung von M – Eine Stadt sucht einen Mörder in der Komischen Oper Berlin hat sich auf meinen Lippen ein böser (und zugegebener Maßen nicht 100% angemessener) Witz eingebrannt: Willst du dein Theaterstück vor einem Misserfolg bewahren, bringe 100 Kinder auf die Bühne. Egal wie das Ergebnis ausfällt, selbst der härteste Kritiker wird es nicht wagen, Kinder auszubuhen. Garantiert. Mehr noch, jedes Kind bringt mindestens ein begeistertes Familienmitglied (wahrscheinlich sogar mehr – Mama, Papa plus die Oma) ins Publikum mit. Um leere Plätze braucht man sich keine Sorgen zu machen.

Also das Stück. Jeder gebildete Mensch hat von dem gleichnamigen Film von Fritz Lang aus dem Jahr 1931 gehört (auch wenn nur wenige ihn gesehen haben werden). Der Streifen gehört zu den Klassikern der Filmgeschichte, war in vielerlei Hinsicht wegweisend. Es geht um einen Kindermörder, der sowohl von der Polizei, als auch von der kriminellen Unterwelt einer verschreckten Stadt gejagt wird.

Keine wirklich fröhliche Vorlage. Und dennoch. Die gestrige Inszenierung von Barrie Kosky hatte viele interessante, kreative und gelungene Elemente. Ich bereue nicht, sie gesehen zu haben. Und trotzdem fand ich sie schwer erträglich. Bei keiner anderen Oper habe ich es mir bis jetzt erlaubt, fünf mal auf die Uhr zu schauen in der Hoffnung, dass das Grauen bald ein Ende kriegt.

Vielleicht verdient jede Epoche die Kunst, die sie hat. Unsere Zeit ist komplex und für die menschliche Psyche oft schwer zu verdauen. Das würde die auf die Spitze getriebene verstörende Wirkung des Stückes erklären.

Das Theaterteam hat mit vielen Kontrasten gespielt, die das Gehirn verwirren und aufschrecken. Die mit realistischen und grotesken übergroßen Kopfmasken alter Menschen ausgestattete zarte Kindergestalten. Fröhliche Nachrichtensprecherstimmen, die aus dem Off Texte über grausame Morde vorlesen, als ob es Werbung für Rotbäckchen wäre. Engelsgleiche Kinderchöre, die (ebenfalls aus dem Off) gewalttätige Pseudo-Kinderlieder singen.

Die Musik. Ich kenne mich in der modernen klassischen Musik zu wenig aus, um eine differenzierte Meinung zu haben. Aber für mein Banausenempfinden gab es viele auf Überreizung, Schock und Schrecken getrimmte Effekte. Zeitweise wurde mittels Lautstärke der Kakofonie eine solche Spannung aufgebaut, dass ich mir um mein Gehör Sorgen machen musste.

Ich verstehe ja, dass man die tiefe Psychologie eines modernen geistig labilen Kindermörders nicht mit Mozart-Arien darstellen kann. Und dass die Stadtbewohner, die in ihrem Verhalten immer mehr einer ängstlichen Viehherde gleichen, als Feen in Couture Kleidern wenig überzeugend gewirkt hätten.

Aber muss es denn so viel Elend auf einmal auf der Bühne sein? Ich habe keine Ahnung, wie man moderne Kunst verstehen soll. Das Schöne ist ja längst kein Maß der Dinge mehr, ist sogar verpönt. Vermutlich ist das einzige noch verbleibende Kriterium die Frage, ob das Gesamterlebnis in einem etwas auslöst, die Seele auf irgendeine Weise berührt.

So gesehen war die neue Oper ein Erfolg, denn sie hat bei mir einiges ausgelöst. Hauptsächlich Angst vor der Hoffnungslosigkeit des Seins. Und auch wenn ich mich hiermit als unkultiviert und einfach gestrickt oute, ich bevorzuge Kunst, die die Seele erheitert und auf all die guten und schönen Dinge hinweist, für die es sich zu leben lohnt.

P.S. Buhen wollte ich gestern Abend übrigens nicht, Kinder hin oder her. Das Stück ist interessant. Es hat Energie, Ideen und begeisterte kleine Schauspieler (buchstäblich ein Hundert von ihnen, für sie ist es bestimmt eine tolle Erfahrung!). Nur trifft das Ganze nicht meinen Geschmack. Zum Glück hat Komische Oper noch viel mehr im Programm.

Was habt ihr das letzte Mal in einem Theater gesehen?

Übrigens, wenn du Lust auf mehr unterhaltsame Reisegeschichten, Tipps und Stories über Events in Deutschland und im Ausland hast, dann abonniere meinen wöchentlichen Newsletter!

Interessantes

Favoriten

Unverschämt gut: Ginger Biscuit Cologne von Jo Malone London

Ginger Biscuit Cologne ist das konzeptuell ausgefeilteste Parfüm der Saison. Jo Malone London scheinen den Erfolgscode für gemütliche Winterparfüms geknackt zu haben. Der neue limitierte Duft hat alles, wonach man…
Gourmand

Leichtigkeit und Eleganz: Annick Goutal Vanille Exquise

Es muss nicht immer komplex und konzeptionell sein. Manchmal will man Parfüms, die nicht analysiert werden müssen, damit man sie genießen kann. Vanille Exquise von Annick Goutal ist so ein…
Hautpflege

Bedenken bei der Gesichtsreinigung: Banila Co. Clean It Zero

Der Reinigungsbalsam Clean It Zero von Banila Co. ist zu Recht ein Kultprodukt. Auch ich habe die Verwendung genossen. Und doch wollte ich ihn nie wieder kaufen. Was war der…
Kashan Rose The Different Company perfume niche fragrance Parfüm парфюм
Blumig
Parfüm zum Verschenken richtig auswählen – eine 5-Schritte-Anleitung & Kashan Rose von The Different Company
Gourmand
Frühlingsduft von Jo Malone London: Poppy & Barley aus English Fields Collection
Favoriten
Exklusive Gourmanddüfte von Jo Malone London: Oolong Rare Teas Collection
Frühstück Breakfast завтрак five-star hotel отель гостиница room service
Ernährung
Frühstück: die wichtigste Mahlzeit des Tages oder Erfindung der Lebensmittelindustrie? Muss man überhaupt frühstücken, um gesund zu sein?
Anti-Aging
Naturkosmetik: warum ich keine natürliche Gesichtspflege verwende
Cosmetiqua
Make-Up
Ist die Ära von Instagram-Make-up zu Ende?

Leave a Reply

Newsletter

Aboniere Updates über neue Posts und spannende Beauty News!

Archiv

Kategorien

Подпишись на уведомления о новых публикациях!

Еженедельные новости о красивой косметике, открытиях анти-эйдж и нишевой парфюмерии. Будь информированной красавицей!

Abonniere den wöchentlichen Newsletter!

Das Beste aus Skin Care & Beauty, die exklusivsten Nischenparfüms und die spannendsten Entdeckungen, die das Leben schöner machen! (Durch die Eingabe stimmst du der Verarbeitung deiner Daten für den E-mail-Versand zu)